Gotische Schwertbrüder vom Heiligen Gral

Wer sein Schwert aus der Scheide zieht, hat bereits eine Ent-Scheidung getroffen.
Die Gotischen Schwertbrüder vom Heiligen Gral haben sich für die Liebe entschieden.

Um zu vermitteln, um welche Form der Liebe es geht, möchte ich ein Wort des Weisheitslehrers Reshad Feild zitieren: "Sentimentalität ist der größte Feind der Liebe!" - Und Dr. med. Eben Alexander, der bei nachgewiesenem Gehirntod sehr bewusste Nahtod-Erfahrungen machen durfte, schreibt in seinem Buch "Vermessung der Ewigkeit": Gott ist Liebe, und auch wir sind auf unserer tiefsten Ebene Liebe. Es gibt keine abstrakte Liebe. Es gibt nichts dergleichen. Diese Liebe ist härter als ein Fels und lauter als ein ganzes Orchester und vitaler als ein Gewitter und so zerbrechlich und anrührend wie die schwächste unschuldig leidende Kreatur und stark wie tausend Sonnen. Dies ist keine Wahrheit, die wir in Worte fassen, wohl aber eine, die wir alle erfahren werden." - Und Bô Yin Râ schreibt in seinem "Buch der Liebe": "Wüsste man, was die Liebe in Wahrheit ist, dann hätte längst das Antlitz dieser Erde sich gewandelt, und alles Leben hätte längst sich stets erneuter Qual entwunden. - - -" 

Wikinger-Schwertklinge mit Runeninschrift SIGATHUR (Sieger in der Schlacht) 
Schwertweihe mit den ersten Strahlen des wiederkehrenden Lichtes nach der Sonnenfinsternis am 20. März 2015
Im Hintergrund der Trifels bei Annweiler in der Pfalz - Foto Karl Aldinger


Die Gotischen Schwertbrüder vom Heiligen Gral sind eine weltliche Bruderschaft, die jedoch durch ihr Wirken im Einklang mit den geistigen Gesetzen dabei helfen will, den individuellen Weg jeden Mitgliedes zu fördern. Der Orden wurde am 11. August 1999 in Einhart, Kreis Sigmaringen von Karl Ulrich Aldinger gegründet.

Schwertbruderschaften gab es schon seit den ältesten Zeiten. In historischer Zeit kennen wir germanische Männerbünde, Ritterorden und Fechtergilden bis hin zu den schlagenden Studentenverbindungen. Auch heute finden sich Männer und Frauen auf dem Weg des Schwertes. Die Gemeinschaft der Gotischen Schwertbrüder vom Heiligen Gral bietet die Möglichkeit, den Weg gemeinsam mit Gleichgesinnten zu beschreiten. Es gibt Menschen für die das Schwert eine besondere Faszination ausübt, für die das Schwert mehr bedeutet als nur eine materielle Waffe, für die das Schwert ein Symbol und geistiges Werkzeug ist auf der Suche nach den eignen Wurzeln, als Meditationssymbol im Alltag und auf dem Weg zu sich selbst. Diese Menschen werden eines Tages ihr persönliches Schwert besitzen und Kontakt suchen zu Gleichgesinnten um sich auszutauschen und ihrer Leidenschaft einen gemeinsamen Erlebnisraum zu geben.

Der Zweck der Bruderschaft ist der Austausch seelischer Empfindungen und die gegenseitige Förderung auf dem individuellen Weg. Dies geschieht im gemeinsamen Erleben bei Zusammenkünften und Feiern, auf gemeinsamen Reisen, beim Studium und Schwertfechttraining. Die Mitglieder verpflichten sich der Liebe zu allem Lebendigen und der Suche nach der Wahrheit unabhängig von politischen oder weltanschaulichen Bindungen.

Mitglieder des Ordens können nur Männer werden, wobei Rasse, Stand, Religion oder Weltanschauung keine Rolle spielen, solange die Grundsätze der Ordensregel nicht verletzt werden.

Unsere Liebe Frau (Notre Dame) erfüllt bestimmte Aufgaben in den Zeremonien und steht der Bruderschaft beratend zur Seite. Bei Bedarf kann sie sich mit Schwertschwestern umgeben.

Der Freundeskreis der Gotischen Schwertbrüder steht Männern und Frauen gleichermaßen offen. Hierzu zählen vor allem die Freundinnen und Ehefrauen der Schwertbrüder sowie weitere interessierte Männer und Frauen.

 

Der Wahlspruch der Bruderschaft lautet:
factum :+: caritatis :+: solum :+: vincit :+: tenebras
(deutsch: "Die Tat der Liebe allein besiegt die Finsternis" aus Psalmen von Bô Yin Râ)