Tango Argentino

 

DANKESCHÖN!

Ich möchte mit den folgenden Worten ganz herzlich Iman & Sarah Danke sagen für das tiefe Verständnis des Tango Argentino (in nenne ihn gerne den "Inneren" Tango), das sie mir im vergangenen Jahr vermitteln konnten, auch wenn ich wohl noch ein paar Millionen Schritte zu tanzen habe, bis ich selbst diesen inneren Tango ohne zu denken aufs Parkett zaubern kann.


"Man kann auch Tango tanzen, führen und sich führen lassen, ohne sich körperlich zu berühren. Mann und Frau stehen sich gegenüber, das Becken gerade, der Oberkörper ruht in völligem Gleichgewicht wie in einer Pfanne, ein Blickkontakt, den anderen so vollkommen wie möglich erfassen, in sich aufnehmen, ihn fühlen. Man hat unendlich viel Zeit. Die Herzen finden zueinander und schwingen im gleichen Gefühl. Dem Einatmen des Mannes folgt unwillkürlich der Atem der Frau und damit die Körperspannung, definiert und sanft. Die Schultern bleiben vollkommen entspannt. Eine leichte Bewegung des Zentrum des Mannes nach rechts, lässt die Frau ihr Gewicht auf ihr linkes Bein stellen. Das andere Bein ist frei. Eine klare kleine Bewegung des Mannes aus dem Solarplexus heraus nach vorne veranlasst die Frau, ihr rechtes Bein nach hinten zu strecken. Ihr Oberkörper geht leicht in eine Gegenstreckung nach vorn und baut einen feinen Widerstand auf. Nun setzen sich beide Körper in immer gleichem Abstand nach vorne in Bewegung, wie wenn sie durch einen unsichtbaren Luftballon verbunden wären. Die Füße setzen gleichzeitig zum Takt der Musik auf dem Boden auf. Das freie Bein wird nun zum belasteten Bein. Das Gewicht der Körper verbindet das Standbein, der Schwerkraft folgend, mit der Erde. Aber die Bewegung stoppt nie völlig. Wie bei einem Pendel geht keine Energie verloren. Sanftes Heben und Senken in den Knien, eine leichte parallele Bewegung der Oberkörper nimmt den Energiefluss auf und führt ihn in die nächste Bewegung, auch wenn dabei ein Takt Pause getanzt wird. Die rechte Hand des Mannes liegt unendlich sanft auf dem linken Schulterblatt der Frau. Wie ein Scharnier kann sie darunter hindurch gleiten ohne behindert, festgehalten oder getrieben zu werden. Die Arme sind nur eine Verlängerung des Rumpfes und haben kein Eigenleben. Die linke Hand des Mannes berührt die rechte Hand der Frau mit leichtem Druck, so dass die Spannung und die Impulse, die immer von der Körpermitte ihren Ausgang finden, sofort weitergegeben werden. - Für drei Minuten, für die Dauer dieser Tanzrunde, ist der Partner das Wichtigste im ganzen Universum, gleich einer Ehe auf Zeit, keine anderen Gedanken haben noch Platz. Es gibt nur noch ein Gefühl, eine Musik, ein miteinander Bewegen, ein Glück, das beide durchströmt, denen es gelungen ist, Tango in der richtigen Weise zu tanzen!"


Tangokarl im Dezember 2017


www.tangolacumparsita-stuttgart.de